Bewerbungen: Mit der Drohne in die Chefetage

0
14

Bei Personalverantwortlichen landen im Jahr meist Tausende Bewerbungen auf dem Tisch oder im Posteingang. Nur die wenigsten davon fallen auf, heben sich von der Masse ab und bleiben nachhaltig in Erinnerung. Doch es geht auch anders.

Zu den wichtigsten Zutaten einer effizienten Bewerbung gehören aus unserer Sicht Mut, Kreativität und Fokus.

Wer beispielsweise eine Drohne mit lasergesteuerter Zielvorrichtung bauen kann und die Bewerbung in die Chefetage fliegt, qualifiziert sich schon für einige spannende technische Berufe. Auch ein Roboter, der sich mit Blumen am Vorzimmer vorbeischummelt, wäre eine gelungene Talentprobe. Dass die richtige Idee und gutes Timing entscheiden, hat auch der Brite Adam Pacitti erkannt. Er buchte für seine letzten 500 Pfund Plakatwände in der Nähe potenzieller Arbeitgeber, versehen mit dem Aufdruck, ihn doch bitte einzustellen. Der Plan ging auf, er bekam den Job. Eine gute Idee ist also immer der bessere Weg als eine gesichtslose Standardbewerbung, für die man womöglich noch nicht einmal eine Absage erhält.

Man muss aber nicht immer das Rad neu erfinden. Für die nötige Inspiration zu einer gelungenen Bewerbung lohnt es sich, im Internet nach Anregungen zu stöbern. Viele bemerkenswerte Ideen kommen dabei aus der Kreativszene. Einige von ihnen lassen sich mit Abstrichen auch auf die eigenen Bedürfnisse übertragen. Beispiel gefällig? Ein personalisierter Lasercut-Metallbrief, eine maßgeschneiderte Hologramm-Botschaft oder ein ausgefallener 3-D-Druck mit CV helfen dabei, sich wirklich abzuheben. Sie können natürlich auch Ihre Programmierkünste unter Beweis stellen und rund um die Bewerbung ein kurzweiliges Online-Game gestalten. Oder Sie nutzen die größten Karrierenetzwerke wie XING, LinkedIn oder Facebook für Ihre Zwecke und starten eine Bewerbungskampagne. Je fokussierter Sie sich dabei auf Ihr Wunschunternehmen einstellen, desto besser. Legendär geworden ist zum Beispiel Alec Brownstein mit seiner Jobsuche via Google. Sein Ansatz: Kreativdirektoren in Werbeagenturen sind eitel genug, sich hin und wieder selbst zu googeln. Sobald einer der fünf ausgesuchten Werber den eigenen Namen durch die Suchmaschine jagte, bekam er auch die Anzeige von Alec Brownstein zu sehen. Er investierte lediglich 6 Dollar Werbebudget in seinen Geniestreich und konnte sich seinen Arbeitgeber schließlich aussuchen.

Wir bei KERN haben uns auf Ihren Traumjob in der Technik spezialisiert. Als Talentveredler und Weichensteller von Karrieren wissen wir, wie wichtig eine zielgerichtete und individuelle Bewerbung ist. Meist lohnt es sich, mutig zu sein und in eine Idee zu investieren, die anders ist als alle anderen. So kommen Sie meist schneller zum Ziel oder in die Chefetage. Und wenn nicht, dann werden Sie wenigstens für Ihre Kreativität berühmt wie Brownstein oder Pacitti.

Mit freundlicher Unterstützung von:

Andreas Powisch, MA,
Marketingleiter und Markenarchitekt bei KERN engineering careers

Kommentieren Sie den Artikel

Kommentar schreiben
Name eingeben